Öffentliche Naherholung
statt innerstädtischem Gewerbegebiet   

Das Ulmer Gleisdreieck hat ein Problem

Am Donauufer gegenüber des oberen Donauturms, auf dem Gelände der ehemaligen Hochschule für Kommunikation, soll ein bis zu 33 Meter hoher Bürokomplex entstehen. Aus dem Gelände mit „Sondernutzung Hochschule“ soll unter Ausschluss der Öffentlichkeit ein Gewerbegebiet werden.

Das gilt es zu verhindern!

NEIN!

  • zu einem Gewerbegebiet mitten in der Stadt
  • zu einem Bürokomplex mit bis zu 33 m Höhe zwischen gewachsenen Wohnquartieren
  • zur Änderung des Bebauungsplans unter Ausschluss der Öffentlichkeit

JA!

  • zum Erhalt öffentlich nutzbarer Flächen an der Donau, die insbesondere seit Corona viel und gern genutzt werden
  • zur rechtzeitigen Bürgerbeteiligung
  • zum Erhalt des Baumbestandes und der unbebauten Natur im Hochwasserbereich der Donau

Das Gleisdreieck benötigt Ihre Unterstützung

Machen Sie mit uns gemeinsam auf das Problem am Ulmer Gleisdreieck aufmerksam und helfen Sie, öffentlich nutzbare Flächen an der Donau für alle Ulmer:innen zu erhalten.

​​Mit Ihrem Namen unterstützen Sie die Forderung nach dem Erhalt öffentlicher Flächen und einer angemessenen Bürgerbeteiligung:

Ihre Daten werden an die Verantwortlichen bei der Stadt weitergegeben, sonst an niemanden!

​Was können Sie sonst noch tun?

Verteilen Sie diese Website (www.gleisdreieck-ulm.de) an Bekannte und Nachbarn. Bürger:innen, die keine Südwest Presse lesen, wissen häufig nichts über die Vorgänge im Gleisdreieck!

Schreiben Sie an Ihre Gemeinderats-Mandatsträger:innen eine E-Mail oder einen Brief und teilen Sie mit, dass Sie mit dem Vorgehen in Sachen Gleisdreieck nicht einverstanden sind und die Forderung der Bürger:inneninitiative unterstützen!

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.